Ihr Warenkorb:
Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Der 1. Mai in Frankfurt 1890 - 1914 - Ein politisches Ritual

 
Dennis Vogt

Der 1. Mai in Frankfurt 1890 - 1914 - Ein politisches Ritual
Artikel Nr.: 806
ISBN: 978-3-86585-806-1
Seitenanzahl: 184

Preis: 23,90 EUR
(inkl. 7% MwSt.)

Anzahl:

Merkzettel
Inhalt:

I. Einleitung
 
II. Das politische Ritual
    1. Die Neue Politikgeschichte
    2. Fest und Feier
    3. Das Ritual
    4. Der 1. Mai als politisches Ritual
 
III. Arbeiterschaft und Arbeiterbewegung im späten Kaiserreich
    1. Wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und politischer Wandel
        a. Entwicklungen in Deutschland
        b. Frankfurter Entwicklungen
    2. Die Arbeiterbewegung
        a. Die Entwicklung bis 1914
        b. Die Frankfurter Arbeiterbewegung
    3. Freizeit und Arbeiterkultur
 
IV. Der 1. Mai in Frankfurt
    1. Der 1. Mai als Arbeiterfeiertag
    2. Ein Kampftag
        a. Die Versammlungen am 1. Mai
        b. Die Frage der Arbeitsruhe
    3. Ein Festtag
        a. Die gesellige Zusammenkunft am Nachmittag des 1. Mai
        b. Der Festplatz des Waldfestes
        c. Die Gestaltung des Waldfestes
        d. Die Teilnehmer des Waldfestes
    4. Ein Tag der Ordnung
    5. Ein Tag im Festkalender
    6. Ein Tag der Arbeiterbewegung
    7. Ein medialer Tag
 
V. Die Bedeutung des 1. Mai



Weitere Informationen
Autorentext:

Der 1. Mai ist heute für viele einfach ein arbeitsfreier Tag, an dem es Vereinsfeste oder Ausflüge gibt. Irgendwie hat der „Tag der Arbeit“ etwas mit Gewerkschaften zu tun, aber die wechselvolle Geschichte und Bedeutung des 1. Mai ist den meisten unbekannt.

Erstmals wurde der 1. Mai im Jahr 1890 als internationaler Arbeiterfeiertag begangen, doch gesetzlicher Feiertag war er noch lange nicht. Die Jahre des späten Deutschen Kaiserreichs waren eine Zeit, die von der Repression der Sozialdemokratie und der Gewerkschaften durch den Staat geprägt war. Aber es war auch die Zeit der Entwicklung der Arbeiterbewegung zur Massenbewegung.

Damals wie heute werden am 1. Mai Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen und kürzerer Arbeitszeit gestellt. Viele Errungenschaften, die heute selbstverständlich scheinen, gehen auch auf die Kämpfe des 1. Mai zurück. Und immer noch waren und sind die Maifeiern zugleich auch eine Gelegenheit für die ArbeitnehmerInnen, mit ihren KollegInnen und Familien zu feiern. Somit ist der 1. Mai in vielerlei Hinsicht weiterhin wichtig für die Arbeiterschaft.

Dieses Buch bietet einen profunden Einblick in die Anfänge des 1. Mai und die Bedeutung dieses Fest- und Kampftages für die Arbeiterschaft und Arbeiterbewegung in Frankfurt am Main und in Deutschland.