Ihr Warenkorb:
Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Die Ebenen des Lernens - Und was nicht nur pädagogisch interessierte Menschen darüber wissen sollten

 
Frank Henning

Die Ebenen des Lernens - Und was nicht nur pädagogisch interessierte Menschen darüber wissen sollten
Artikel Nr.: 331
ISBN: 978-3-86585-331-8
ISSN: 1612-2305
Seitenanzahl: 259

Preis: 27,90 EUR
(inkl. 7% MwSt.)

Anzahl:

Merkzettel
Inhalt:

Kapitel 1: Lebensprozesse

Biologische Parameter für ‚Leben’ / Der Entwicklungs-Prozess / Der Anpassungs-Prozess / Der Konflikt zwischen dem Entwicklungs- und dem

Anpassungs-Prozess / Übungen 1 Entspannung – 5 Sekunden, 1 Minute, 5 Minuten, 1/2 Stunde  

Kapitel 2: Das Geheimnis der Sozialbeziehungen

Symmetrisches Verhalten / Komplementäres Verhalten / Wiederherstellung des Gleichgewichts / Differenzen zwischen symmetrischem und komplementärem Verhalten / Erogene Zonen / Netzwerke / Ausbildungs-Angebote / Prüfungen /

Prüfungsangst / Komplementäre Medizin / Pathogenese / Körperlich, seelisch, mental / Salutogenese / Manageability / Comprehensibility / Meaning / Übung 2 Symmetrie statt Unterordnung

Exkurs: Chronische und akute Probleme / Körper / Psyche / Alltägliche Probleme

Einkommen / Armut / Umwelt / Kurz-, mittel-, langfristige Problemlösungen

Kapitel 3: Die Kunst der Hierarchie

Über Creatura und Pleroma / Das Pleroma / Exkurs: Der Aufbau der Materie / Standpunkte beziehen / Das Doppelspaltexperiment / Die Analogie zwischen Materie und Gesellschaft / Die Polarität zwischen Auflösung und Erstarrung / Die Creatura / Der Unterschied, der einen Unterschied macht / Kriterien des geistigen Prozesses / Die Kunst des Abstrahierens / Die logische Typisierung / Die 3 Gehirne / Stammhirn / Zwischenhirn / Großhirn / Graphik: Die 3 Gehirne / Graphik: Die logischen Ebenen / Macht und Entmachtung von Glaubenssätzen / Übung 3 Mein zentrales Problem – ordentlich benannt, ist es halb gelöst!

Kapitel 4: Die Ebenen des Lernens

Die Ebenen des Lernens / Lernebene 0 / Lernebene 1 / Die ersten Tierversuche / Die 3 Schritte einer Idee / Übung 4a Welcher der 3 Schritte fällt mir am leichtesten?

– Wo hakt’s? / Die vierte Art, etwas Neues zu lernen / Weiterbildung / Über die Sucht, Seminare zu besuchen / Ausbildungs-Institute / Reklame, Standardisierung, Teilnehmer, Trainer / Inhalte, Ausblick: Die 5. Art des Lernens / Abstrahieren, Integrieren / Lernen auf Ebene 2 / Fortgeschrittene Tierversuche / Exkurs: Hypnose  / Die Bildung des Charakters / Ursachen des Lernens auf Ebene 2 / Alkohol – Missbrauch / Die 2 Arten des Denkens und Forschens / Induktives Denken /

Deduktives Denken / Die 3 Spalten des Wissens und der Erkenntnistheorie / Lernen auf Ebene 3 / Beispiel: Die Heilung von Krebs /2. Anlauf!

Lernstufen im Kontext der Psychotherapie

Jede Ebene des Lernens überwindet jeweils eine logische Ebene

Graphik: Die Ebenen des Lernens überschreiten die Grenzen der logischen Ebenen

Verwirrung durch die Vermischung der logischen Ebenen/ In der Schule / Alltagssprache / Ratgeberliteratur / Alltagswissen / Konstruktivismus / Trance-Auslöser / der Hybrid-Motor / Dumme Fragen / Typologien

Übung 4b Wo finden sie sich wieder? / Was davon tun Sie am liebsten? / Personifizierung / Aussagen, die sich auf unterschiedliche Ebenen beziehen

Übung 4c Mein wirkliches Ziel – präzise benannt, ist es halb erreicht!

Gute Vorsätze und der Widerstand dagegen / Das Geheimnis der Motivation /

Zusammenfassung / Beispiele für fehlerhafte Prämissen / Quantentheorie /

Paradigmenwechsel / Krieg in Palästina / Lernen auf Ebene 4

Übung 4d Welche Lernebene fällt mir am leichtesten?

Kapitel 5: Das Erleben von Glück



Weitere Informationen
Autorentext:
Wir haben nicht ein Gehirn, sondern gleich drei: Stammhirn, Zwischenhirn + Limbisches System und Großhirn. Jedes dieser drei Gehirne hat eine ganz andere Art, zu lernen. Unser heutiges „Lernen“ ist ausschließlich auf das Großhirn zugeschnitten, und die anderen beiden Gehirne gehen leer aus; deswegen fällt uns das Lernen oft so schwer.

Wie wir das verbessern können, davon handelt dieses Buch. Und dass es gar nicht so schwer ist. „Appelle an die Vernunft“  sind meist wenig hilfreich, z.B. bei „bockigen“ Kindern oder bei Alkoholikern; in beiden Fällen geht es um ein anderes Gehirn, und gerade nicht um Vernunft.

Das Buch liest sich leicht, es ist unterhaltsam und sehr konkret geschrieben; es ist wissenschaftlich – aber wenig theoretisch, sondern allgemein verständlich.

Henning geht in vier Schritten vor: Im ersten Kapitel geht es um Lebensprozesse wie Entwicklung und Anpassung, es geht um Grundbedürfnisse wie z.B. Zugehörigkeit. Im zweiten geht es um Sozialbeziehungen wie Abhängig-keit, Unterordnung, Gleichrangigkeit und Fairness. Wie versuchen wir, von anderen gemocht zu werden? Und Im dritten Kapitel schreibt er über Hierarchien und darauf aufbauend im vierten über die verschiedenen Ebenen des Lernens. Und dass wir es uns mit dem Lernen meist viel schwerer machen als nötig.

Sein zentrales Thema ist das Erleben von Glück − und wie wir das oft verhindern. Henning ist Kurzzeit-Therapeut, in seiner psychotherapeutischen Praxis braucht er für die „Heilung“ der meisten Probleme, wie z.B. Allergien, Migräne oder Flugangst, nur drei bis fünf Sitzungen.